Siegertshofen - Todtenschlšule

Siegertshofen - Todtenschläule

wappen-siegertshofenWappen
Ein durchgehendes goldenes Tatzenkreuz mit zwei rechten blauen Winkeln, in den linken schwarzen Winkeln oben eine, unten zwei goldene Wolfsangeln. Auf die Grundherrschaft des Augsburger Klosters Hl. Kreuz weist das Tatzenkreuz hin. Die Wolfsangeln erinnern an die Grundherrschaft des Grafen von Stadion.

Siegertshofen, um das Jahr 1120 schenket der Edelfreie Ludwig G√ľnter und Eigenleute in "Sigehartshoven" an das Kloster Rottenbuch. Witegowus de Albegg sandte im Jahre 1209 das Patronatsrecht der Kirche in Siegertshofen dem Augsburger Bischof und erhielt es von diesem als Lehen zur√ľck.

SiegertshofenPfarrkirche

Die "St.-Nikolaus-Pfarrkirche" am Ortsende des Dorfes wurde 1495 geweiht. Als √úberreste der urspr√ľnglichen Ausstattung und als bedeutendste sp√§tgotische Schnitzgruppe des Kreisgebietes hat sich eine Marienkr√∂nung am rechten Seitenaltar erhalten. Die Kirche enth√§lt √ľbert√ľnchte Wandmalereien aus der 2. H√§lfte des 15. Jahrhunderts, von denen Teile eines Rankenfrieses unter der Empore freiliegen.

Die kleine "Sebastianskapelle" am √∂stlichen Ortsausgang wurde 1690 gestiftet; darin befindet sich eine vorz√ľgliche Holzfigur des heiligen Sebastian in der charakteristischen Art Lorenz Luidls. ‚Äď Das 1724 erbaute Pfarrhaus ist wegen seiner (um 1762) originell bemalten T√ľren bemerkenswert: dargestellt sind alttestamentarische Szenen, gemalt von Pius Rampp aus Mickhausen.

webWeitere Informationen finden Sie hier...
© 2018 Markt Fischach             Hauptstr. 16, 86850 Fischach, Telefon 08236 581-0